G. F. Händels Krönungskantaten mit neu verfasstem deutschen Text

Die vier Anthems wurden 1727 von Händel für das Englische Königshaus komponiert. Da der Text speziell auf den Festgottesdienst anlässlich der Krönung eines Königs ausgerichtet ist, war auch die Musik lange Zeit nicht für andere Gelegenheiten verwendbar. Dies änderte sich, als Dagmar Jacoby 2006 im Auftrag der Kantorei – zu deren 60. Jubiläum  – diesen Anthems einen neuen Text in deutscher Sprache unterlegte. Im Gegensatz zur Passionszeit  gibt es leider recht wenig Musik zum Osterfest. Mit unserer eigenen Bearbeitung steht aber nun ein Werk zu diesem Anlass zur Verfügung, das das Ostergeschehen mit Pauken und Trompeten  besonders festlich  zum Ausdruck kommen lässt.

Text und Musik sind eng aufeinander bezogen. Sprache und Inhalt sind zwar neu, aber der Affekt ist gleich und für den Hörer sofort nachvollziehbar. Der Beginn der 1. Kantate z.B., wird vom Affekt der Freude bestimmt, der durch  lange Ketten von Achtelnoten musikalisch ausgedrückt wird. Dem Englischen Originaltext ist  „rejoice“ unterlegt, der Deutschen Fassung  „befreit“.
Der langsame Mittelteil der 2. Kantate enthält viele chromatische Vorhalte und Pausen, den Affekt des Schmerzes und der Trauer. Dieser  wird durch den  neuen Text „gestorben, begraben“ noch verstärkt.

In der 3. Kantate (nach der Predigt) sind 2 Affekte gleichzeitig zu hören: im Chor zum Text „Ich lud Schuld auf mich“, der Affekt der Buße, während gleichzeitig lebhafte Streicherfiguren die Freude des Herzens über die Vergebung der Sünden ausdrücken.

Die letzte Kantate „The king shall rejoice“  bekommt durch den neuen Text „Der Tod ist besiegt“, wieder eine ganz andere Aussage als das Original. Doch auch hier ist der Affekt der Freude bei beiden gleich: lange Koloraturen auf dem letzten Wort unterstreichen ihn festlich.  

2006 Händel Anthems

Dagmar Jacoby, geb. 1942, ist Mitglied der Apostelkirchengemeinde und hat in den letzten Jahren mehr als 80 Gedichte in der Münsterschen Zeitung veröffentlicht. 2002 erschien ihr erster Gedichtband „Es ist angedichtet“.

Die Noten für die Chorpartituren erstellte Suse Barenhoff  (2. v.r.)
Vor Beginn der ersten Chor-Probe am 2.2.2006 erhielt Dagmar Jacoby (2.v.l.) von Kantor Klaus Vetter das erste Exemplar der Händel-Noten mit dem von ihr unterlegten neuen Text. Im Hintergrund der Figuralchor an der Apostelkirche.