Ehrenamt
Mach mit!

Lass dich für ein Ehrenamt einspannen !
In deiner Kirchengemeinde könnte noch mehr los sein? Schau doch mal in den Gemeindebrief und entdecke, was bei euch schon alles stattfindet. Vielleicht willst du dich einer schon bestehenden Gruppe anschließen, einem Chor oder einem Seniorenkreis. Vielleicht gehst du auch einfach nur gerne spazieren. Dann könntest du in deinem Umkreis den Gemeindebrief austragen. Mitmachen macht mehr Spaß, als bloß auf dem Sofa zu sitzen.

Vgl. Lukas 5,3: Jesus stieg in eins der Boote, das Simon gehörte, und bat ihn, ein wenig vom Land wegzufahren.

Flüchtlingshilfe

FlüchtlingshilfeSeit 2016 engagieren sich Gemeindemitglieder in der Flüchtlingshilfe. Es fing an, als das ehemalige Finanzamt in der Münzstraße als Notunterkunft für 150 Geflüchtete hergerichtet wurde. Zwei Familien aus Afghanistan sind zum Christentum konvertiert und haben sich in der Apostelkirche taufen lassen. Ein Café für Frauen und ihre Kinder im Bonhoeffer-Haus war eine Gelegenheit, in Kontakt zu kommen, Vertrauen zu gewinnen und mit Händen und Füßen zu sprechen. Das Café wurde nach einem Jahr in die Münzstraße verlegt, so dass mehr Frauen kommen konnten, während ihre Kinder in der Wohnung blieben oder auf den Fluren spielten. Das Angebot von Shiatsu vor und nach der Tasse Kaffee wurde von den Frauen sehr gern angenommen.

Inzwischen ist die Notunterkunft aufgelöst, die Familien sind in andere Unterkünfte und teilweise auch in Wohnungen gezogen. Das Bonhoeffer-Haus blieb weiter Donnerstag nachmittags als Anlaufpunkt bei Unterstützungsbedarf erhalten. Drei Familien aus Afghanistan nutzen das noch sporadisch: bei Briefen mit Behörden, bei Hausaufgaben in der Berufsschule, bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder familiärer Hilfe. Nicht alle Geflüchteten sind nach drei Jahren in Münster gut angekommen. Sprachschwierigkeiten scheinen manchmal unüberwindbar, besonders bei denen, die auch in ihrem Herkunftsland Analphabeten waren. Träume von einem einträglichen Job oder einer zentral gelegenen Wohnung sind geplatzt, Freundschaften mit Gleichaltrigen sind eher selten entstanden. Nach wie vor besteht ein Bedarf nach persönlicher individueller Unterstützung, die keinesfalls als Bevormundung erlebt werden darf.

Das Angebot besteht weiterhin, persönlich bei uns und Donnerstag nachmittags im Bonhoeffer-Haus.

Kontakt

Ulla Freudenberg 
Telefon 0170/9611147
Dietlind Fischer
Telefon 0171/2079038


Sprechen hilft! – Der Besuchsdienst im Evangelischen Krankenhaus

KrankenbesuchDas EVK liegt im Bereich der Apostelkirchengemeinde, und unter den 16  tätigen „Grünen Damen“ sind auch einige Gemeindemitglieder aktiv. Montags und donnerstags Vormittag trifft sich je eine Gruppe im Büroraum im Keller des EVK und verabredet, wer auf welcher Station die Patienten besucht. Die „Mittwochsrunde“ am Abend ist auf einer Station ein weiteres Angebot, sich nach dem Abendessen in einer Gruppe zu treffen zum Erzählen, Spielen, Singen. Der grüne Kittel erleichtert die Wahrnehmung der Rolle für beide Seiten. Grüne Damen – auch Grüne Herren gab es mal – sind für die Patienten Gesprächspartner, hören sich ihre Sorgen und Nöte an, beten und halten die Hand, machen kleine Botengänge, besorgen in Notfällen auch Wäsche, vermitteln Kontakte zum Sozialdienst im EVK oder zu Selbsthilfegruppen. Man erlebt oft, wie im Gespräch Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit einer Patientin überwunden werden, wie die Erinnerung an Fähigkeiten diese wieder hervortreten lässt und wie Mut, Lebensfreude und Lachen wiederkehren. Gespräche können wir Balsam für die Seele wirken. Am Ende des Vormittags treffen sich die Grünen Damen wieder, legen die Kittel ab, tauschen sich aus. Sie werden vom Krankenhaus-Seelsorger Pfarrer Thomas Groll begleitet und fortgebildet. Wir brauchen auch neue Leute im Krankenhaus-Besuchsdienst.

Kontakt (tut gut)

Silke Pelchen ist die Leiterin der Grünen Damen im EVK
Telefon 0251/2706 284