Matthäuspassion in der Apostelkirche

Am Ende siegt die Versöhnung

Münster – Besinnung und Trost stellte die Kantorei an der Apostelkirche in ihrer Aufführung der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach in den Mittelpunkt. Schon in den ersten Takten des großen Eingangschores war klar, dass dieser Konzertabend etwas Besonderes wird. 

Quelle: Westfälische Nachrichten, 06.04.14 von Brigitte Heeke

Hier den kompletten Presseartikel lesen.

Dankes-Mail

Sehr geehrter, lieber Herr Vetter!
 …Allerlei, aber das Wichtigste zuerst: Die Matthäuspassion 2014.
Seit meinem 12. Lebensjahr gehört sie in meine vorösterliche Zeit und ich habe sie sicherlich öfter als 50 mal gehört( oder selber mitsingen dürfen). Niemals aber so wie am 06. April in der Apostelkirche!
Ich unternehme keinen Versuch, treffende Worte zu finden, bediene mich der Worte von Helmut Schmidt :  „… jene Sprache, die unsere Seele ohne Umwege erreicht, die keinen Irrtum kennt…“oder auch eines Zitats von CH. M. Widor in seiner Vorrede zu A. Schweitzers Bachbuch, obwohl er selber Worte immer für inadäquaten Ausdruck hält: “ Für mich ist Bach der grösste Prediger. Seine Kantaten und Passionen wirken eine Ergriffenheit der Seele, in welcher der Mensch für alles Wahre und Einende empfänglich und über das Kleine und Trennende erhoben wird.“
Und bei Santini ist zu hören: “ Die Musik entsteht jedes Mal neu, wenn wir sie spielen.“ (So auch diesmal auf nicht zu beschreibende Weise in der Apostelkirche!)….
Eine gesegnete, frohe Osterzeit und einen herzlichen Gruss N.G.H.